Musiktherapie

Musiktherapie ist eine eigenständige, wissenschaftlich-künstlerische Therapieform.
Sie schafft Raum für Ausdruck und Kommunikation, Erleben und experimentellem Handeln auf musikalischer Ebene.
Durch den gezielten Einsatz von Musik – sei es im aktiven Spielen (Improvisation) oder durch bewusstes Anhören (rezeptive Form) – kann sprachlich nicht Fassbares oder Unbewusstes hörbar bzw. zugänglich werden.

Die freie Improvisation (also Musik, die aus dem Augenblick heraus entsteht) kann helfen, innerlich in Bewegung zu kommen und damit Erstarrtes oder nicht Gelebtes wieder ins Fließen zu bringen.

Die in der Musiktherapie zum Einsatz kommenden Instrumente sind ohne Vorkenntnisse und leicht spielbar. Mit ihrer Vielfalt bezüglich Klang und Spielweise bieten sie ein breites Spektrum an Ausdrucks- und Erlebnismöglichkeiten. Die Stimme – als körpereigenes Instrument – kann ebenfalls miteinbezogen werden. Seelische Strukturen und Prozesse können sich so im musikalischen Prozess abbilden.

Eine meist daran anschließende verbale Aufarbeitung dient dazu, das im musikalischen Geschehen Erlebte und zum Klingen gebrachte in die Persönlichkeit zu integrieren.